[ Direkt zum Inhalt ]


Eine Entscheidung für die Zukunft

Mit der Entscheidung für ein Schwebebahndesign war der erste wichtige Schritt auf dem Weg zur neuen Schwebebahn-Wagengeneration getan. Als nächstes galt es einen Hersteller für die neuen Schwebebahnzüge zu finden und schließlich vergaben die WSW den Auftrag für die Produktion des neuen Betriebssystems.

Die neue Schwebebahn

Die Schwebebahn gehört zu Wuppertal wie der Eiffelturm zu Paris. Sie prägt das Bild der Stadt, ist Imageträger für die bergische Metropole und symbolisiert zugleich Tradition und technische Innovationsfähigkeit. Und sie ist mit jährlich rund 24 Millionen Fahrgästen das wichtigste Verkehrsmittel in Wuppertal. Gerüst, Fahrschiene und Bahnhöfe der Schwebebahn werden seit 1995 komplett erneuert. Ein neues leistungsfähigeres Betriebssystem soll für schnellere Taktzeiten sorgen. Das Modernisierungsprojekt Schwebebahn wird mit dem 2014 beginnenden Austausch der Fahrzeugflotte abgeschlossen.

Eine Entscheidung für die Zukunft


Bei der Vertragsunterzeichnung: Andreas Bunse (Geschäftsführer Vossloh Kiepe; sitzend, links), Andreas Feicht (Vorsitzender Geschäftsführung WSW mobil GmbH; sitzend, rechts), Markus Schlomski (Arbeitsdirektor WSW mobil GmbH; stehend, links), Ulrich Jaeger (Geschäftsführer WSW mobil GmbH; Mitte), Ulrich Lauel (Geschäftsleitung Bahnsysteme Vossloh Kiepe; rechts)

Im September 2010 präsentierte das renommierte Berliner Designbüro büro+staubach den Entwurf für die neue Schwebebahngeneration. Den Auftrag für die Produktion der neuen Bahnen vergaben die WSW an den Hersteller Vossloh Kiepe. Der Düsseldorfer Technikkonzern wird die Bahnen in seinem Werk im spanischen Valencia bauen. Für die Installation des neuen leistungsfähigen Betriebssystems, mit dem zukünftig ein Zwei-Minuten-Takt möglich sein wird, zeichnet die Firma Alstom verantwortlich. Der erste Schwebebahnzug soll 2014 in Betrieb gehen, bis 2015 soll die ganze Flotte schließlich ausgetauscht sein. Für die neue Wagengeneration rechnen die WSW mit Kosten von rund 120 Millionen Euro. (Stand: 10. November 2011)